Klara Meinhardt kuratiert »Potnia Theron«
Altana Galerie, Technische Universität Dresden
21. Oktober 2016—28. Januar 2017

01/03 «»
Aufbau ›Potnia Theron‹
Aufbau ›Potnia Theron‹

Potnia Theron.
Das Tier in Wissenschaft und Kunst
Altana Galerie Dresden

Künstler*innen: Ovidiu Anton, Anett Bauer & Silvia Pasztor, Chris Bierl, Joachim Blank, Maike Denker, Andreas Grahl, Kiron Guidi, Renan Ran Harari, Ullrich Klose, Moritz Liebig, Alexander Lorenz, Klara Meinhardt, Frank Moll, Silas Mücke, Grażyna Roguski, Jens Schubert, Mükkerem Tuncay, Eva Walker

Kuratorenteam: Klara Meinhardt, Leipzig, und Stephan Franck, Dresden, in Zusammenarbeit mit der Kustodie der TU Dresden

Kooperationspartner: In Kooperation mit der Forstzoologischen Sammlung der Fakultät Umweltwissenschaften der TU Dresden in Tharandt, der Hochschule für Grafik und Buchkunst [HGB], Leipzig, und dem DFG-Center for Regenerative Therapies Dresden [CRTD]

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung mit einer Performance von Grażyna Roguski
am Freitag, den 21. Oktober, 19 Uhr
Es sprechen Dr. Andreas Handschuh, Kanzler der Technischen Universität Dresden, und
Dr. rer. nat. Ingo Brunk, Institut für Forstbiologie und Forstbotanik Tharandt

Die Ausstellung gibt einen Überblick über das Bild des Tieres im Wandel der Wissenschaft und der künstlerischen Interpretation unter den Gesichtspunkten einer hochtechnisierten Welt und ihrer Geschichte. Besonders hervorzuheben ist dabei die Zusammenarbeit mit der Forstzoologischen Sammlung des Fachbereichs Forstwissenschaften der TU Dresden in Tharandt. Ein Schwerpunkt ist der Dialog zwischen zum Teil sehr seltenen Exponaten des Sammlungsbestandes in Tharandt sowie junger zeitgenössischer Kunst. Das Kuratorenteam Klara Meinhardt, Leipzig, und Stephan Franck, Dresden, stellt dabei Fragen sowohl nach epochenspezifischen Sichtweisen auf den Komplex Tier aber auch nach dessen Sichtbarkeit seit dem frühen 20. Jahrhundert. Wo beginnt etwa der Nutzen der Tiere für den Menschen oder umgekehrt? Welche Distanz zu Tieren muss gewahrt bleiben, um die Vielfalt und Variabilität nicht zu gefährden? Inwieweit sind künstlerische Auseinandersetzungen mit diesem Thema hilfreich, um im besten Falle neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu generieren.


Altana Galerie im Görges-Bau
Kustodie der Technischen Universität Dresden
Helmholtzstraße 9
01069 Dresden


Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

Josef Filipp Galerie | Impressum